Rück- & Ausblick

Januar 2023

Ein äusserst bewegtes Jahr ist nun zu Ende und wird in die Geschichtsbücher eingehen. Herrschte Anfang Jahr durch die sich abschwächende Pandemie noch eine optimi-stische Stimmung in der Wirtschaft, so wurde diese durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine mit einem Schlag jäh zunichte gemacht. Die bereits im Vorjahr hohen Inflationsraten wurden durch den Krieg noch weiter angeheizt.

Die Sanktionen gegenüber Russland führten insbesondere in Europa zu einer regelrechten Explosion der Energiepreise. Leider zeichnet sich kaum Hoffnung auf eine baldige Lösung des Konflikts ab, denn keine Seite ist bislang bereit irgendwelche Zugeständnisse zu machen.

Auf der anderen Seite der Welt kämpft China immer noch mit steigenden Covid Infektionen. Aber auch ein Konflikt mit den USA über technologische High-End Produkte und steigende Spannungen im Streit um die Unabhängigkeit Taiwans sorgen für eine gedämpfte Stimmung. Das sich nun stetig abschwächende Wirtschaftswachstum Chinas hat aber auch negative Auswirkungen auf den Rest der Welt.

Die Erhaltung der Kaufkraft ist ins Zentrum der weltweiten Notenbankpolitik gerückt. In den USA hat die Zentralbank in einer beispiellosen Aktion die Zinsen im Verlauf dieses Jahres um 4.25 % erhöht und versucht damit die Konsumnachfrage zu drosseln, um der Teuerung entgegenzuwirken. Die Inflations-raten haben sich nun in den letzten Monaten bereits etwas abgeschwächt. Aber machen wir uns nichts vor, denn insbesondere die Energiepreise sowie die Kosten für Nahrung werden die Teuerung über lange Zeit hochhalten.

Auch in Europa wurden die Zinsen trotz dem Russlandkonflikt in den letzten Monaten erhöht. Die höhere Belastung der Haushalte insbesondere durch die Energiekosten dürfte daher die Wirtschaft im nächsten Jahr in eine Rezession führen.

Wir haben in den letzten Jahren stets vor dem massiv wachsenden Schuldenberg der USA gewarnt. Nun müssen wir aber eingestehen, dass sich auch die Schuldenlage Europas insbesondere durch den Konflikt in der Ukraine gewaltig verschlechtert hat. Die nun steigenden Zinsen, gepaart mit einer sich abschwächenden Wirtschaft, führen daher weltweit zu einer untragbaren und für die Finanzmärkte zu einer brandgefährlichen Situation. Die Notenbanken haben in den letzten Wochen allesamt versichert, dass die Zinsen auch im nächsten Jahr weiter steigen müssen, damit die Inflation abgebremst werden kann. Die Zinskosten nehmen aber einen immer grösseren Teil der Staats-ausgaben ein, was wohl bald nicht mehr finanzierbar scheint. Mit Blick auf eine sich weiter abschwächende Wirtschaftslage ist es daher wahrscheinlich, dass die Zentralbanken ihre Zinspolitik eher früher als geplant wieder anpassen müssen und die Zinsen wieder senken werden.

Mit Ausnahme von Gold, haben sämtliche Anlagekategorien im Verlauf des Jahres deutliche Rückschläge erlitten. Für das nächste Jahr haben wir leider auch keinen absolut sicheren Anlagetipp. Wir sind aber überzeugt von der Qualität unserer breit diversifizierten Anlagen und halten daher an unserer langfristigen Anlagepolitik fest.

Wir freuen uns für Sie tätig sein zu dürfen. Ihnen und Ihren Angehörigen wünschen wir alles Gute im Neuen Jahr und bleiben Sie gesund.

Alle Rück-& Ausblicke

Rück- und Ausblick 22-Q3

Rück- & AusblickOktober 2022Die Probleme auf unserer Welt sind heute so mannigfaltig, dass eine Auflistung den Rahmen dieses Schreibens sprengen würde. Die Ukraine hat zwar in den letzten Wochen dank der militärischen Hilfe des Westens einige Fortschritte erzielt,...

Rück- und Ausblick 22-Q2

Rück- & Ausblick Juni 2022Die wirtschaftliche Situation hat sich im zweiten Quartal weiter verschlechtert, da insbesondere die Aussicht auf ein baldiges Ende des Krieges in der Ukraine in weite Ferne gerückt ist. Dies hat Auswirkungen auf die Preise vieler...

Rück- und Ausblick 22-Q1

Rück- & Ausblick März 2022Schon während der Pandemie der letzten zwei Jahre zeichnete sich ein baldiges Ende der Globalisierung ab. Der Einmarsch Russlands ins Nachbarland hat nun aber definitiv die Weltordnung beendet, an die wir uns seit dem Ende des Kalten...

Rück- und Ausblick 21-Q4

Rück- & AusblickDezember 2021Ein äußerst bewegtes Jahr liegt nun hinter uns und eine verlässliche Vorhersage was uns das Neue Jahr bringen wird scheint schwieriger zu sein denn je. Die Pandemie hat uns auch nach zwei Jahren noch immer völlig im Griff und ein Ende...

Rück- und Ausblick 21-Q3

Rück- & AusblickOktober 2021Die Weltwirtschaft hat sich in den letzten Monaten weiterhin positiv entwickelt, jedoch zeigen sich bereits wieder dunklere Wolken am Konjunkturhimmel, was auf mannigfaltige Gründe zurückzuführen ist. Das sich nun stark verbreitende...

Rück- und Ausblick 21-Q2

Rück- & AusblickJuli 2021Unsere Anlagen haben sich auch im zweiten Quartal erfreulich entwickelt. Die Aktienindizes liegen weltweit zwischen 10 % bis 25 % höher als vor dem Start der Pandemie im Januar 2020. Dies könnte uns dazu verleiten zu glauben, dass die...

Rück- und Ausblick 21-Q1

Rück- & AusblickApril 2021In Erwartung einer weiterhin schnellen Wirtschaftserholung haben sich seit anfangs Jahr insbesondere die Aktienmärkte erfreulich entwickelt. Der neugewählte Präsident der USA hat in seinen ersten zwei Monaten vieles richtig angepackt. Das...

Rück- und Ausblick 20-Q4

Rück- & AusblickJanuar 2021Die Pandemie hat uns völlig im Griff und eine Rückkehr zu einem sorglosen Leben wie vor der Krise liegt auch im nun angebrochenen neuen Jahr immer noch in weiter Ferne. Auch wenn sich nun etliche Impfstoffe angekündigt haben, so sind...

Rück- und Ausblick 20-Q3

Rück- & AusblickOktober 2020Die Corona Pandemie brachte das wirtschaftliche Leben im Frühling weltweit fast völlig zum Erliegen. Seither hat sich die Konjunktur wieder etwas erholt, liegt aber natürlich immer noch massiv unter dem Niveau, welches wir vor Corona...