Rück- & Ausblick 

Juni 2022

Die wirtschaftliche Situation hat sich im zweiten Quartal weiter verschlechtert, da insbesondere die Aussicht auf ein baldiges Ende des Krieges in der Ukraine in weite Ferne gerückt ist. Dies hat Auswirkungen auf die Preise vieler Rohstoffe wie Energie und Nahrungsmittel, was die Inflationsraten weltweit immer höher steigen lässt.

Die Notenbanken haben nun begonnen, die Zinssätze zu erhöhen, um dem Inflationsdruck entgegenzuwirken und im Falle der Schweizerischen Nationalbank mit einem stärkeren Franken die Importpreise zu verbilligen. Höhere Zinsen führen zudem zu rückläufigem Konsum und dämpfen damit die Preiserhöhungen.

Ein Grossteil des Preisdrucks stammt aus einer Verknappung des Angebots an Energie und Rohstoffen (insbesondere Nahrungsmittel) aus den Krisengebieten. Es ist daher nicht erstaunlich, dass sich die Konsumentenstimmung in Europa und den USA massiv eingetrübt hat. Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich in den letzten Monaten weiter abgeschwächt und vielerorts wird nun bereits mit einer Rezession im nächsten Jahr gerechnet. Sorgen bereitet insbesondere die Energieversorgung in Europa mit Blick auf den kommenden Winter.

Die Sanktionen der westlichen Länder gegenüber Russland haben sich bislang als gewaltigen Bumerang erwiesen, da Russland nun die Rohwarenmärkte als Druckmittel gegenüber dem Westen einsetzen kann. Das Risiko einer Abwärtsspirale der Weltwirtschaft wird wohl dazu führen, dass die Notenbanken ihre angekündigten aggressiven Zinserhöhungen nicht voll durchsetzen können und über kurz oder lang die Wirtschaft erneut stimulieren müssen.

Die untragbar hohe Verschuldung der Weltwirtschaft hat sich durch den Wirtschaftsabschwung weiter verschlimmert. Das Staatsdefizit der USA dürfte dieses Jahr wiederum mehr als 2 Billionen US-Dollar betragen und die Staatsverschuldung steigt damit auf über 125 % des jährlichen Bruttosozialprodukts! Ein grosser Teil des Defizits rührt aus dem Schuldendienst, ein Grund mehr, weshalb sich die Staaten gar keine deutlich höheren Zinsen leisten können. Leider sieht die Situation in Europa nicht besser aus und die Aussicht auf einen anhaltenden Konflikt mit Russland lässt in Bezug auf die Verschuldung nichts Gutes von der näheren Zukunft erwarten.

An den Finanzmärkten haben sämtliche Anlagekategorien mit Ausnahme von Gold im ersten Halbjahr deutlich an Wert eingebüsst. Auch unsere Portfolios haben sich diesem Trend leider nicht entziehen können. In dieser unsicheren Zeit halten wir an der breiten Diversifikation unserer qualitativ hochwertigen Anlagen fest. Nebst einer erhöhten Liquidität setzen wir zudem auf Edelmetallanlagen, welche als Versicherungsschutz gegenüber hohen Inflationsraten dienen.

In den letzten Tagen sehen wir vermehrt Anzeichen, dass der Preisdruck in etlichen Bereichen der Wirtschaft etwas nachgelassen hat. Gut möglich, dass wir den Höhepunkt der Inflation in etwa erreicht haben und sich der Druck auf die Märkte dann etwas abbauen kann. Viel Negatives ist wohl bereits in den aktuellen Kursen eingepreist, was uns für den Verlauf des zweiten Halbjahres etwas positiver stimmt.

Wir bleiben am Ball und wünschen Ihnen und Ihren Familien noch einen schönen und ruhigen Sommer.

Alle Rück-& Ausblicke

Rück- und Ausblick 22-Q3

Rück- & AusblickOktober 2022Die Probleme auf unserer Welt sind heute so mannigfaltig, dass eine Auflistung den Rahmen dieses Schreibens sprengen würde. Die Ukraine hat zwar in den letzten Wochen dank der militärischen Hilfe des Westens einige Fortschritte erzielt,...

Rück- und Ausblick 22-Q1

Rück- & Ausblick März 2022Schon während der Pandemie der letzten zwei Jahre zeichnete sich ein baldiges Ende der Globalisierung ab. Der Einmarsch Russlands ins Nachbarland hat nun aber definitiv die Weltordnung beendet, an die wir uns seit dem Ende des Kalten...

Rück- und Ausblick 21-Q4

Rück- & AusblickDezember 2021Ein äußerst bewegtes Jahr liegt nun hinter uns und eine verlässliche Vorhersage was uns das Neue Jahr bringen wird scheint schwieriger zu sein denn je. Die Pandemie hat uns auch nach zwei Jahren noch immer völlig im Griff und ein Ende...

Rück- und Ausblick 21-Q3

Rück- & AusblickOktober 2021Die Weltwirtschaft hat sich in den letzten Monaten weiterhin positiv entwickelt, jedoch zeigen sich bereits wieder dunklere Wolken am Konjunkturhimmel, was auf mannigfaltige Gründe zurückzuführen ist. Das sich nun stark verbreitende...

Rück- und Ausblick 21-Q2

Rück- & AusblickJuli 2021Unsere Anlagen haben sich auch im zweiten Quartal erfreulich entwickelt. Die Aktienindizes liegen weltweit zwischen 10 % bis 25 % höher als vor dem Start der Pandemie im Januar 2020. Dies könnte uns dazu verleiten zu glauben, dass die...

Rück- und Ausblick 21-Q1

Rück- & AusblickApril 2021In Erwartung einer weiterhin schnellen Wirtschaftserholung haben sich seit anfangs Jahr insbesondere die Aktienmärkte erfreulich entwickelt. Der neugewählte Präsident der USA hat in seinen ersten zwei Monaten vieles richtig angepackt. Das...

Rück- und Ausblick 20-Q4

Rück- & AusblickJanuar 2021Die Pandemie hat uns völlig im Griff und eine Rückkehr zu einem sorglosen Leben wie vor der Krise liegt auch im nun angebrochenen neuen Jahr immer noch in weiter Ferne. Auch wenn sich nun etliche Impfstoffe angekündigt haben, so sind...

Rück- und Ausblick 20-Q3

Rück- & AusblickOktober 2020Die Corona Pandemie brachte das wirtschaftliche Leben im Frühling weltweit fast völlig zum Erliegen. Seither hat sich die Konjunktur wieder etwas erholt, liegt aber natürlich immer noch massiv unter dem Niveau, welches wir vor Corona...