Rück- & Ausblick

Januar 2021

Die Pandemie hat uns völlig im Griff und eine Rückkehr zu einem sorglosen Leben wie vor der Krise liegt auch im nun angebrochenen neuen Jahr immer noch in weiter Ferne. Auch wenn sich nun etliche Impfstoffe angekündigt haben, so sind deren Wirkungen insbesondere bei dem sich laufend mutierenden Virus noch nicht vollumfänglich bestätigt und mögliche Nebenwirkungen können mangels zu kurzer Testreihen wohl erst viel später nachgewiesen werden. Diese Unsicherheiten werden wohl viele von einer zu schnellen Impfung abhalten und für die breite Bevölkerung werden die Impfstoffe erst im späteren Verlauf des Jahres verfügbar sein.

Es ist demnach damit zu rechnen, dass sich viele Bereiche der Wirtschaft deutlich langsamer erholen als dass dies nun von vielen «Experten» vorhergesagt wird.

In den USA wird am 20. Januar nun definitiv ein neuer Präsident vereidigt. Zudem haben sich letzte Woche mit der Nachwahl im Senat auch die Mehrheiten des Parlaments zu Gunsten der Demokraten verschoben. Die chaotischen Szenen im Sturm auf das Kapitol zeigen aber deutlich, dass die USA politisch tief gespalten sind. Wir können nur hoffen, dass es der neuen Regierung gelingen wird, dass Volk wieder zu einigen.

In den USA ist im Dezember die Arbeitslosigkeit erstmals seit vergangenem Mai wieder gestiegen und dies dürfte das Wirtschaftswachstum wohl erneut schwächen. Viele Klein- und Mittelbetriebe sind zudem in grosser Not und die Konkurse werden in den nächsten Monaten zunehmen. Der neue Präsident wird daher mit Sicherheit ein weiteres massives Konjunkturstützungsprogramm auf den Weg bringen, wovon die breite Bevölkerung profitieren sollte.

Weltweit haben die Zentralbanken im vergangenen Jahr in einem gewaltigen Ausmass Gelder in die Wirtschaft gepumpt. Das Zinsniveau wird mit allen Mitteln auf historischen Tiefstwerten gehalten, denn steigende Zinsen kann sich niemand leisten. Dies führt jedoch zu explodierenden Staatsschulden, welche die Bonität der entsprechenden Staaten laufend weiter schwächt und zu einer weiteren Abwertung deren Währungen führt.

Die grössten Profiteure der Zentralbankinterventionen sind die Aktienmärkte, welche mangels Alternativen zu neuen Höchstständen gestiegen sind. Etliche Firmen haben von der Pandemie profitiert und deren Aussichten sind auch längerfristig äusserst positiv, aber viele andere Unternehmen haben nun ein Bewertungsniveau erreicht, welches eine völlige Erholung der Wirtschaft bereits vorwegnimmt. Sollte sich die allgemeine Lage nun nochmals deutlich verschlechtern, können wir daher eine Korrektur an den Märkten nicht ausschliessen.

Unsere Portfolios sind breit diversifiziert wobei wir vermehrt auch auf zukunftsorientierte Bereiche wie Klimawandel und Grüne Technologien setzen, welche vom neuen US-Präsidenten viel Unterstützung erhalten sollten. Unsere Anlagen in den Edelmetallen sowie Optionsstrategien mildern zudem das Risiko bei unerwarteten Marktschwankungen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gutes Neues Jahr und bleiben Sie gesund.

Alle Rück-& Ausblicke

Rück- und Ausblick 23-Q4

Rück- & AusblickJanuar 24Sehr geehrte Damen und Herren Die geopolitische Lage in der Welt hat sich in den letzten Wochen weiter massiv verschlechtert. Europa zeigt immer stärkere Ermüdungserscheinungen in Bezug auf die Unterstützung der Ukraine. Andererseits...

Rück- und Ausblick 23-Q3

Rück- & AusblickOktober 23Sehr geehrte Damen und Herren Auch im dritten Quartal dieses Jahres haben die Notenbanken weltweit die Zinsen weiter erhöht. Nachrichten von der Wirtschaftsfront zeigen insbesondere in den USA noch eine erstaunlich verhaltene Reaktion auf...

Rück- und Ausblick 23-Q2

Rück- & AusblickJuli 2023Seit Frühjahr 2022 hat die amerikanische Notenbank die Leitzinsen um 5 % erhöht und der Markt rechnet nun damit, dass die US-Zinsen im Verlauf des Jahres nochmals um ein halbes Prozent steigen werden. Die Inflationsraten sind zwar seit...

Rück- und Ausblick 23-Q1

Rück- & Ausblick April 2023An den Finanzmärkten wird seit langem vor den Risiken durch die massiven Zinserhöhungen der Notenbanken gewarnt. Aber ein Kollaps der Credit Suisse im vergangenen Monat war auch für uns einbislang unvorstellbares Szenario. Die nun...

Rück- und Ausblick 22-Q4

Rück- & AusblickJanuar 2023Ein äusserst bewegtes Jahr ist nun zu Ende und wird in die Geschichtsbücher eingehen. Herrschte Anfang Jahr durch die sich abschwächende Pandemie noch eine optimi-stische Stimmung in der Wirtschaft, so wurde diese durch den Ausbruch des...

Rück- und Ausblick 22-Q3

Rück- & AusblickOktober 2022Die Probleme auf unserer Welt sind heute so mannigfaltig, dass eine Auflistung den Rahmen dieses Schreibens sprengen würde. Die Ukraine hat zwar in den letzten Wochen dank der militärischen Hilfe des Westens einige Fortschritte erzielt,...

Rück- und Ausblick 22-Q2

Rück- & Ausblick Juni 2022Die wirtschaftliche Situation hat sich im zweiten Quartal weiter verschlechtert, da insbesondere die Aussicht auf ein baldiges Ende des Krieges in der Ukraine in weite Ferne gerückt ist. Dies hat Auswirkungen auf die Preise vieler...

Rück- und Ausblick 22-Q1

Rück- & Ausblick März 2022Schon während der Pandemie der letzten zwei Jahre zeichnete sich ein baldiges Ende der Globalisierung ab. Der Einmarsch Russlands ins Nachbarland hat nun aber definitiv die Weltordnung beendet, an die wir uns seit dem Ende des Kalten...

Rück- und Ausblick 21-Q4

Rück- & AusblickDezember 2021Ein äußerst bewegtes Jahr liegt nun hinter uns und eine verlässliche Vorhersage was uns das Neue Jahr bringen wird scheint schwieriger zu sein denn je. Die Pandemie hat uns auch nach zwei Jahren noch immer völlig im Griff und ein Ende...

Rück- und Ausblick 21-Q3

Rück- & AusblickOktober 2021Die Weltwirtschaft hat sich in den letzten Monaten weiterhin positiv entwickelt, jedoch zeigen sich bereits wieder dunklere Wolken am Konjunkturhimmel, was auf mannigfaltige Gründe zurückzuführen ist. Das sich nun stark verbreitende...